Montag, 29. Dezember 2014

Really, Jack Frost?


Uff, anders als die meisten anderen bin ich überhaupt nicht begeistert von dem ganzen Schnee, der meint, er müsse sich nach Weihnachten nochmal blicken lassen. Alleine heute habe ich eine halbe Ewigkeit gebraucht, den halben Meter Schnee vom Auto zu kriegen und die Fenster freizukratzen (dabei sind zwei Kratzer drauf gegangen R.I.P.). Von den gemeingefährlichen Straßen, die ich dann entlang schlittern musste, ganz zu schweigen. Ich bete zu Gott, dass der Schnee nächste Woche wieder weg ist. (Diese #Schneegida Beiträge feiere ich aber schon ein bisschen)

 photo 2014-12-290340471_zps2824dc30.jpg  photo 2014-12-290352321_zpsa9706ac5.jpg

Ich hoffe, ihr habt Weihnachten schön verbracht und einigermaßen im ursprünglichen Gewicht rumgebracht. Ich persönlich kann glaube ich erstmal kein Essen mehr sehen :D 

Dienstag, 23. Dezember 2014

Weihnachtsgrüße


Nun ist es also soweit, morgen ist Weihnachten. Die Geschenke sind (mehr schlecht als Recht, konnte ich auch schon mal besser) verpackt, der Baum steht auch schon seit Sonntag (in diesem Jahr mal etwas später) und mein Bruder spielt während ich das schreibe ganz andächtig Weihnachtslieder auf dem Klavier. Meine Mama hat's auch irgendwie hingekriegt, mir fast alle Geschenke zu verraten, die ich bekommen werde, sei es durch einen Kassenbon, der auf dem Frühstückstisch lag und den ich mir einfach so mal durchgelesen habe oder deswegen, dass meine Mutti mir etwas am PC zeigen wollte und sie dann rein zufällig auf der Seite mit ihren Amazon Bestellungen war. Hut ab, Mutti, in Sachen Vorsicht musst du noch mal üben. Ich muss gestehen, dass ich deshalb schon etwas gefrustet war, da ich ein Mensch bin, der Überraschungen liebt, aber so schlimm ist es letztendlich auch nicht.

Mehr als auf morgen Abend freue ich mich ehrlich gesagt auch auf den ersten Weihnachtstag, wo es wieder zur Oma geht und somit wieder ein riesen Halligalli mit der ganzen Verwandtschaft ansteht. Hach, das wird wieder ein Spaß :)

Ich wünsche euch allen eine sehr schöne und besinnliche Weihnachtszeit!

Dienstag, 16. Dezember 2014

Musikalische Höhepunkte 2014


 photo Blog_zpse10f9864.jpg

2014 habe ich natürlich wieder sehr viel Musik gehört und auch wenn ich schon gar nicht mehr sagen kann, was da alles dabei war, gibt's da auf jeden Fall den ein oder anderen Interpreten, der besonders heraus gestochen ist. Ich hab mir gedacht, dass ich da mal nen kleinen Post zur Zusammenfassung mache (und habe mir auch vorgenommen, da nächstes Jahr nochmal mehr auf sowas zu achten, denn ich könnte wetten, dass ich hier einige vergessen habe, die besonders Anfang 2014 richtig präsent waren und mittlerweile schon wieder untergegangen sind...)

Heisskalt


Die Jungs haben mich das ganze Jahr über begleitet und ihr Debütalbum "Vom Stehen und Fallen", welches sie Anfang des Jahres raus gehauen haben, ist einfach Liebe pur. Ich finde Matzes Stimme einfach nur unglaublich geil und die Band live zu sehen lohnt sich auf alle Fälle auch. 


Irie Révoltés



Irie Révoltés waren mein Highlight schlechthin auf dem Happiness Festival. Ihre Musik strahlt so viele positive Energie aus und wenn man auf nem Konzert von ihnen ist, kann man einfach nicht ruhig stehen bleiben. 

Clueso 



Um ehrlich zu sein, hab ich Clueso zunächst nur gehört, weil er zum Teil so beruhigende Lieder und eine angenehme Stimme hat und er einfach perfekt war, um morgens im Zug nochmal ne Runde zu pennen. Es hat auch schon ein bisschen gedauert, bis es klick gemacht hat, aber mittlerweile gehört er einfach auf die Playlist.

AnnenMayKantereit



Ja, durch Clueso bin ich dann letztendlich auch auf diese junge Band gestoßen und seitdem läuft ihre Playlist regelmäßig rauf und runter. Besonders in Verbindung mit den Videos sind sie einfach klasse. Auf alle Fälle freue ich mich au ihre EP, die Anfang 2015 erscheinen wird.



Hilltop Hoods  


Zunächst hab ich von den Rappern nur den Song I Love It gekannt und immer gehört, wenn ich Feierabend hatte und im Sommer nach Hause gedüst bin. Der Song hat einfach nur gute Laune verbreitet und irgendwann habe ich dann noch ein paar andere Songs ausprobiert, darunter Cosby Sweater da oben und mir auch ohne groß nachzudenken ein Album gekauft. Den Song liebt sogar meine Mutter und läuft immer, wenn wir zusammen abspülen oder so :D

Ihr seht also, dass ich mich mittlerweile nicht mehr auf nur ein Genre beschränken oder sagen kann, dass ich nur rockige Musik höre. Ich find's auch doof, wenn man so denkt und gar nicht dazu bereit ist, sich mal auf was anderes einzulassen und zuzulassen, dass einem vielleicht auch andere Musikrichtungen gefallen könnten.


Mittwoch, 3. Dezember 2014

"Ey Stuttgart, ich glaub die Ladies, ich glaub die steh'n auf uns!" - Ohja.


Hach, so schnell kann eine Woche Warten vorbei gehen.
Gestern war ich nun auf dem Clueso Konzert in Stuttgart und es war einfach magisch, toll und zum Verlieben. Kennt ihr das Gefühl, wenn man nach einem genialen Konzert einfach noch nicht bereit ist, in den Alltag zurückzukehren? Genauso geht's mir gerade.

Anders als angenommen ist nun doch nicht mein Papa gefahren, da meine Freundin doch noch früher von der Arbeit gehen konnte und somit relativ kurzfristig mitgefahren ist (mein Papa ist trotzdem der geilste Typ auf Erden). Was mir in Stuttgart schon mal positiv aufgefallen ist: Das Konzert wurde ja überall ausgeschildert! Das ist echt was praktisches für so Dorfkids wie wir es sind und einmal im Jahr oder so in solchen großen Städten rumdüsen. Da fährt man rein und plötzlich steht irgendwo "Clueso" mit nem Pfeil in die richtige Richtung. Hat uns mit Sicherheit ein paar Frustrationen erspart.

Da wir wussten, dass die Vorband nicht erst um 20:00 Uhr spielt, wo ursprünglich das Konzert anfängt, sondern schon früher, haben wir diese schon mit eingeplant. Die Jungs muss ich euch auch noch vorstellen, da die nämlich ziemlich genial sind. Gespielt haben AnnenMayKantereit.
Wenn man den Sänger sieht, der da auf die Bühne kommt, aussieht wie Anfang 20 und etwas zurückhaltend ins Publikum lächelt stellt man sich alles mögliche vor, aber nicht das. Ich find's immer noch krass, dass so eine gewaltige Stimme aus diesem jungen Mann herauskommt und muss uuuunbedingt mehr von denen hören. Vor allem in Verbindung mit den Songtexten ist die Musik einfach gigantisch. Hier mal ein kleiner Vorgeschmack:

 

Was mich hier dann gestört hat, waren die Zuschauer um uns herum. Wir waren relativ weit vorne, hatten einen perfekten Blick auf die Band und um uns herum wurde einfach nur lauthals getratscht, in einer mords Lautstärke ewig über das Klavier diskutiert, das die da verwendeten und eine besonders nervige angetrunkene Tussi hatte auch noch die Unverschämtheit, sich über die Stimme des Sängers lustig zu machen (hallo? der Typ hat ne obergeile Stimme). Hinten, vorne, rechts und links einfach nur nerviges Gelaber. Die meisten da fand ich einfach nur richtig respektlos der Band gegenüber und wir wanderten im Laufe des Konzerts immer weiter nach rechts um denen aus dem Weg zu gehen.
Matze, Sänger der Band Heisskalt, hat da erst auch was passendes dazu auf seinem Blog geschrieben:

Laute Gespräche ca. 2 Meter vor mir bekomme ich auch mit, wenn ich auf einer Bühne stehe. Wenn ich mich laut und ausgiebig unterhalten will, gehe ich dazu raus oder in ein dunkles Eck. Selbst wenn ich die Band scheiße finde  - vielleicht hat ja grade jemand den schönsten Moment seines Lebens. 

Besser kann ich es gar nicht sagen.
AnnenMayKantereit haben leider viel zu kurz gespielt (eine halbe Stunde ungefähr) und waren um 20:00 Uhr dann fertig. Clueso lies dann auch noch mal ne halbe Stunde auf sich warten, aber das war es auf jeden Fall wert.

Hach, als er endlich die Bühne betrat, wäre ich am liebsten hoch gesprungen und hätte seine Haare durchgewuschelt (dieses Bedürfnis tritt gelegentlich ein, wenn man seit Monaten seine Musik suchtet und ihn dann endlich live erleben darf). Der Typ ist einfach nur so megasausympathisch. Die Songs wurden perfekt ausgewählt: Einige vom neuen Album waren dabei, aber auch sehr viel altes Zeug, besonders das Rap-Medley war einfach nur der oberhammer und mit denen, die da ruhig stehen bleiben konnten, muss irgendwas falsch sein. Die Lichteffekte waren auch grandios, besonders in der Zugabe.

 photo IMG_20141202_222134704_zpssthbrxu7.jpg

Er hat auch fast genau 2,5 Stunden gespielt und die gingen wirklich rum wie nix. Als nach der Zugabe die Lichter wieder angingen und alle sich aufmachten die Halle zu verlassen, hörte man auch plötzlich noch ein "Ach komm, einen machen wir noch oder?" und Clueso erschien nochmal zusammen mit einem Bandkollegen um zwei weitere Songs akustisch zu spielen. Es war einfach herrlich. Ein ganz besonderer Moment war auch, als alle bei "So Sehr Dabei" ihre Handys ausgepackt haben und die Taschenlampe angemacht haben. Gänsehaut pur. Man merkt einfach au so richtig, wie er die Musik liebt und lebt und einfach einen riesen Spaß daran hat.

 photo IMG_69588607184737_zps8twitlhm.jpeg
© Christoph Köstlin - www.christoph-koestlin.com
Ich fand's gut, dass die Halle nicht so groß war, wie angenommen. Ich habe schon Angst gehabt, dass da die Magie irgendwie verloren geht und am liebsten würde ich ihn in einem kleinen Club erleben, wo das ganze etwas "intimer" und das Feeling wahrscheinlich nochmals um einiges geiler ist. Aber die Porsche-Arena hatte echt die perfekte Größe, auch wenn ich doch mal auf eine Clubtour von ihm muss. Ich hoffe so sehr, dass er 2015 auch nochmal auf Tour geht.

 photo IMG_20141202_202720425_zpsurhmllat.jpg

Ich konnte auch nicht anders, als das Konzert manchmal mit einem typischen Rock-Konzert zu vergleichen. Ist schon etwas anders, besonders wenn man ziemlich weit vorne in der Mitte steht, ohne Angst zu haben, dass gleich ein Circlepit entsteht, haha. 

Auf jeden Fall bin ich mehr als glücklich, dass ich nun doch hin bin und das Konzert war der perfekte Abschluss für dieses Jahr. Ich hab hier auch noch ein (qualitativ nicht ganz so tolles) Video für euch, das ich mit meinem Handy aufgenommen hab:


Und noch ein Liveauftritt von Clueso den ich gerade wieder suchte und in Erinnerungen schwelge :D

Dienstag, 25. November 2014

Konzertfieber


Wenn etwas in diesem Jahr viel zu kurz kam, dann sind das Konzerte. Wenn ich so darüber nachdenke, war das einzige Konzert auf dem ich bisher war, das von Heisskalt im April und natürlich noch die vom Happiness Festival. Aber ehrlich gesagt, kommt es mir vor, als wären die ganzen Konzerte von letztem Jahr erst in diesem Jahr gewesen, die Zeit vergeht einfach nur so krass schnell.

Jedenfalls gibt's nun endlich wieder welche in Aussicht! Hier mal die geplanten Konzerte in umgekehrter Reihenfolge :'D

Enter Shikari am Samstag, den 14.02.2015 in Frankfurt


Letztes Jahr habe ich die Band zum ersten Mal außerhalb eines Festivals live erleben dürfen und ab diesem Moment war mir auch klar, dass ich die Jungs uuunbedingt wieder sehen muss, sollten sie wieder nach Deutschland kommen. Als dann endlich die Tourdaten veröffentlicht wurden und ich wild die Städte überflog war mein erster Gedanke mal wieder: Verdammt, warum sind die alle so weit weg?! 
Doch dann tat sich eine unerwartete Mitfahr- und Übernachtungsmöglichkeit auf und ohne weiter drüber nachzudenken wurden die Karten gekauft. Ich freue mich so unglaublich auf dieses Konzert!


Dropkick Murphys am Freitag, den 13.02.2015 in Freiburg


Hehe, genau einen Tag vor Enter Shikari würden dann noch die Murphys in Freiburg spielen (endlich mal was in der Nähe..). Karten wurden noch nicht gekauft, aber ich denke schon, dass wir da hingehen werden. Falls sich am Sonntag nach Enter Shikari dann noch eine dritte Show auftut, dann wäre das Wochenende perfekt.

Mein drittes Konzert war ja irgendwie auch abzusehen. Das ist mein persönliches Highlight gerade und findet sogar noch in diesem Jahr, nächste Woche um genau zu sein, statt.

Clueso am Dienstag, den 02.12.2014 in Stuttgart


Jaaaa, ich weiß. Mir macht's ja selbst irgendwie Angst, wie sehr mich Clueso in den letzten vier Monaten für sich gewonnen hat. In den letzten Wochen war mein meist gedachter Gedanke wahrscheinlich auch "Wie zur Hölle komme ich nach Stuttgart und wieder zurück?" (Mal ehrlich, was ist so verkehrt an Freiburg oder Karlsruhe?). Auto und Zug fielen flach, für ersteres habe ich nicht die benötigte Plakette (und ganz alleine in Stuttgart rum zu fahren trau ich mich ehrlich gesagt auch noch nicht...) und für letzteres ist die Zugverbindung einfach nur grottig. Ich hab mich schon fast mit dem Gedanken abgefunden, wohl auf das Konzert verzichten zu müssen und war in der letzten Woche wohl unerträglich für meine Eltern, da ich mega deprimiert deswegen war :'D Schließlich kam der allerbeste Mensch im ganzen Universum (Tipp: Mein Papa) und schenkte mir eine exklusive Fahrt nach Stuttgart und wieder zurück vorab zu Weihnachten. Würde ich ihn nicht noch zum Fahren brauchen, wäre er jetzt wahrscheinlich totgeknuddelt worden.

Ich freue mich jedenfalls wie Bolle auf das Konzert und bin jetzt schon voller Nervosität, Aufregung und Vorfreude auf nächste Woche. Jetzt kann ich seine Musik wenigstens wieder ohne Selbstmitleid hören :'D
.


(Was ist denn das hier eigentlich gerade für eine Post-Flut?! Eigentlich müsste ich die mal besser verteilen, weil bald wahrscheinlich wieder die Zeit kommt, wo man wochenlang auf einen Post warten muss :'D)

Sonntag, 23. November 2014

Und auf einmal wird es still


Heute hatte ich wohl den entspanntesten Morgen seit langem. Ich hab mir ein Nutellabrot sowie einen Tee to go geschnappt, bin einfach mal ganz nach oben auf den Berg gefahren, hab mich dort auf eine Bank in die Frühlingssonne (anders kann man dieses Wetter nicht nennen, 15 °C am Ende vom November sind schon krass) gesetzt und beobachtet, wie die Nebelschwaden übers Tal hinweg ziehen. Dabei war einfach nur komplette Stille. Das einzige was zu hören war, war der Wind in den Blättern, die Vögel, die Pferde, die vor mir grasten und einfach nur die Natur. So ausgeglichen und stressfrei habe ich mich schon lange nicht mehr gefühlt und ich wollte auch gar nicht mehr nach Hause gehen. In solchen Momenten denke ich dann wieder, dass ich eigentlich gar nicht von hier weg will, das Dorfleben hat auch seine wunderschönen Seiten.

 photo Pferdiaufwiese_zps6248d77f.jpg

Durch die Tage aus allen Wolken gefallen, ich hab das Weite gesucht und mich fest an den Himmel gekrallt, nach oben entlang.

 photo Baumlichtspiele_zps2f1a5020.jpg 

Der Sonne was von den Nächten erzählt, mit ihr gelacht und geweint, ein paar Stunden geteilt. Wir haben ne Weile vom Bleiben geredet und sind dann strahlend gegangen.

 photo Nebelgschwader2_zpsefff8474.jpg 
Schrei mit dem Wind in die leuchtende Stadt, weil wir uns Träume erzählen, die jeder so hat. Hier wo wir sind war jeder schon irgendwann.

Samstag, 22. November 2014

The Last Goodbye


So much feels in one video. 
Also so sehr ich mich auf den letzten Hobbit-Teil freue, umso trauriger bin ich, dass die Reise zu Mittelerde nun endgültig vorbei ist. Kein jährliches Freuen auf die Filme mehr. 

Ihr könnt davon ausgehen, dass ich im Kino höchstwahrscheinlich heulen werde.
(Übrigens kommt heut Abend der erste Herr der Ringe Film im Fernsehen! :D)

Freitag, 21. November 2014

Family - We may not have it all together, but together we have it all.

Ich bin ein Familienmensch. Und wenn ich das sage, meine ich nicht nur, dass ich meine Eltern, meine Bruder und vielleicht noch meine Oma sehr mag, sondern ich liebe die ganze Familie. Bei uns ist das nicht nur ein kleiner Haufen. Beide meine Eltern haben jeweils sieben Geschwister, dazu kommen die jeweiligen Ehefrauen/Ehemänner und natürlich deren Kinder. Da komm ich bei uns schon auf eine Anzahl von 26 Cousins und Cousinen, man stelle sich vor, meine eine Oma hat 18 Enkelkinder! Da könnt ihr euch ein Bild davon machen, wie es an Weihnachten und Ostern bei uns zugeht.

Manche Leute, mit denen ich über meine Familie spreche, sind richtig erstaunt. Viele kennen das gar nicht, dass die ganze Verwandtschaft so wahnsinnig gut miteinander auskommt, da sind eher alle im ganzen Land oder sogar auf der ganzen Welt verteilt, manche hat man vielleicht sogar noch nie im Leben gesehen. Doch für mich gehören solche Familienfeste und Geburtstage zu den schönsten Dingen, die's gibt. Besonders mit der Verwandtschaft von meiner Mutter ist einfach immer etwas los, einige meiner Cousins und Cousinen sind wie Geschwister für mich und manchmal kann die Woche noch so kacke gewesen sein, wenn ich zu ihnen komme, ist das Leben wieder in Ordnung. Letzte Woche zum Beispiel ging's mir mal kurze Zeit nicht so prächtig, doch dann bin ich auf den Geburtstag meiner Cousine, wo dreifach so viele Verwandte als Freunde von ihr da waren, und danach war ich geradezu beflügelt. Selbst am Tag danach hab ich noch beim Gedanken an den vergangenen Abend ein Lächeln im Gesicht gehabt.

 photo familycencored_zps8eb738c2.jpg


Ich bin richtig froh, dass unser Verhältnis so gut ist, denn ich denke, mein Leben wäre um einiges dunkler und langweiliger ohne sie. Meine Oma ist auch der Grund, weswegen das so ist, da sie immer darauf bestand, dass alle an den ganzen Familienfesten so zusammen kommen und ich könnte es mir auch gar nicht anders vorstellen.

Wie sieht's bei euch denn so aus? Habt ihr auch eine große Verwandtschaft und wenn ja, seht ihr diese oft? Oder seht ihr die meisten davon nur einmal im Jahr? :D

Samstag, 8. November 2014

(Weit nach) Mitternachtsgedanken


Es gibt so Zeiten, da wünsche ich mir, eine Generation, ungefähr 50 Jahre, früher geboren zu sein.
Mein Papa erzählt uns oft Geschichten aus seiner Kindheit und seiner Jugend und ich glaube er könnte einen ganzen Roman alleine von dieser Zeit schreiben, der alles andere als langweilig und manchmal sogar saukomisch wäre. Es kommt mir dann immer so vor, als habe er damals in meinem Alter weit mehr erlebt als ich bisher. Vor allem schien damals auch alles viel lockerer (oder ich bin da einfach zu kompliziert und verkrampft, was zum Teil auch stimmt...).


Es gab keine Handys, keine Computer, höchstens ein Haustelefon. Damals wurde nicht ewig über WhatsApp oder Facebook nach einem Datum, einer Uhrzeit, einem Treffpunkt diskutiert und am Ende wurde es dann doch nichts. Man hatte einfach immer einen Ort, eine Kneipe oder etwas dergleichen, zu dem man hin ging und an dem einfach immer jemand deiner Leute war. Wenn ich heutzutage rum heule, dass keiner mit mir da oder da hin geht schaut meine Mutter mich nur verständnislos an und meint, ich solle doch alleine hingehen und werde schon jemanden treffen (wie gesagt, verkrampft). 
Man plante nicht wochen- oder monatelang einen Urlaub (der dann letztendlich auch nichts wurde, haha), sondern stieg ins Auto und fand immer in Frankreich oder Italien oder sonst wo einen Zeltplatz, auf dem noch Platz ist. (Junge, was ich schon für tolle Zeltplatzgeschichten gehört habe). 
Wollte man jemanden kennen lernen, musste man mit dieser Person reden und konnte nicht jedes Detail und das halbe Privatleben auf irgendwelchen Social Networks wie Facebook oder Instagram nachlesen. Versteht mich nicht falsch, das ist alles eigentlich eine feine Sache und ich bin wahrscheinlich eine der größten Suchtis überhaupt, aber manchmal, wenn ich meinen Eltern so zuhöre und mir die Fotos von meinem Papa anschaue, erwische ich mich hin und wieder dabei, wie ich mir denke, dass ich das alles auch gerne mal so erlebt hätte. 

Haha, mein Papa in jungen Jahren :D
Ich weiß, ich mache mir manchmal einfach selbst das Leben schwer und hinterdenke vieles zu lange, als dass ich es einfach mal wage, ohne auf die Konsequenzen zu achten. Aber geht's manchen von euch vielleicht auch so?
(Man beachte auch die aktuelle Uhrzeit, morgen früh werde ich diesen Post wieder bereuen)

Mittwoch, 5. November 2014

Musik & Du - Summer's gone


Neulich bin ich auf den tollen Blog von Maribel gestoßen und habe da auch ihre neue Musikchallenge entdeckt. Ich hab ja bei der Musiktape-Challenge von Annie damals auch mit Freude mitgemacht und fand es schade, als diese abgebrochen wurde. Da diese hier so ähnlich abläuft, in jedem Monat ein neues Thema, bin ich selbstverständlich auch wieder dabei. Ich laber doch so gerne über Musik :D Für alle, die mehr über die Challenge wissen wollen: einfach mal hier klicken.

Das Thema von diesem Monat lautet:

Summer's gone - Ein Lied, das dich an einen bestimmten Sommertag erinnert


Ich bin ja ein Mensch, der sich immer schlecht nur für einen Song entscheiden kann, besonders wenn ich über dem Sommer hinweg hunderte von Lieblingssongs hatte. Im Grunde könnte ich hier das komplette Album von Heisskalt nennen, insbesondere der Song Sonne über Wien, aber mir ist da noch einer eingefallen, der noch mehr passt und in diesem Sommer wahrscheinlich der meist gespielte Song im Auto war:

Irie Révoltés - Explosion

Der Tag kann noch so beschissen gewesen sein, doch wenn ich diesen Song höre, erscheint automatisch ein Grinsen auf meinem Gesicht und ich singe ihn lauthals in meinem schlechten (eigentlich gar keinem) Französisch mit. Meine Gedanken schweifen dann auch immer zum Happiness Festival, das ich sowieso immer mit Sommer, heißen Tagen und Sonnenbrand auf der Nase verbinde, auf dem sie in diesem Jahr mein absolutes Highlight waren. Ich habe getanzt, bin durch die Gegend gehüpft und war danach so dermaßen am Ende, als hätte ich einen Ausdauerlauf gemacht, aber es war geil. Besonders dieser Song als Zugabe war der Knaller. Jetzt gerade bin ich auch wieder nur am Grinsen, allein wenn ich daran denke und der Song im Hintergrund läuft. 

Also sorry Heisskalt, aber Irie Révoltés haben dieses Mal gewonnen :D

 photo img031_zps89146e4c.jpg  photo IMG_4341_zps3f7d196b.jpg




Samstag, 1. November 2014

So nebenbei

Schaut mal, was ich da schon wieder habe. 
Mein Sony Xperia U hatte ich ja gerade mal ca 1,5 Jahre und schon ging es mir auf die Nerven. In letzter Zeit war es nur noch am rumspacken, mal ging die Kamera nicht, mal konnte man nichts tippen, Apps sind abgestürzt und und und. Hat mich schon ziemlich genervt, vor allem, wenn ich mir dabei dachte, dass mein Steinzeithandy 5 Jahre lang durchgehalten hat. Jedenfalls kam ich letzte Woche wieder in die Situation, dass ich angerufen wurde und ich Ewigkeiten benötigte, bis ich da mal abnehmen konnte und da dachte ich mir: Nä, jetzt reicht's. 

Ich hab dann gleich einen Freund gefragt, ob er mir irgendwelche guten Smartphones empfehlen könnte, die höchstens 200 € kosten. (Ich weigere mich einfach immer noch, mehr für ein Handy auszugeben :'D) Dieser meinte dann, das Motorola Moto G2 wäre momentan das beste, was ich für diesen Preis auf dem Markt bekommen würde und noch am selben Abend wurde es bestellt. 

Meine erste Befürchtung war ja, dass ich es zu groß finden würde. Mit 5 Zoll ist das Handy deutlich größer als mein altes und ich kann beruhigt sagen, dass ich den großen Bildschirm liebe (besonders abends im Bett noch ein paar Youtube-Videos anschauen ist gleich viel besser :D). Natürlich musste es wieder weiß sein, von der Farbe werde ich einfach nie abweichen.

 photo handy_zps1707f4a2.jpg
Im Hintergrund übrigens zu sehen: Matze, Sänger der Band Heisskalt.
Joa, das ist dann quasi wohl mein verfrühtes Weihnachtsgeschenk an mich selbst. Ursprünglich wollte ich mir auch erst zu Weihnachten ein neues mit meinem Weihnachtsgeld kaufen, aber naja, ist dann halt früher passiert :D Apropos: Wie krass ist es, dass das Jahr schon wieder fast vorbei sein soll? Je älter man wird, umso schneller scheint die Zeit zu rennen.

Uuuuund zum Abschluss etwas Musik: (schon wieder) Clueso! Diese Akustik-Sessions könnte ich mir den ganzen Tag reinziehen. Ich werde so lange Musik von dem Typen posten, bis ihr ihn irgendwann gezwungenermaßen auch mögt, haha :D

Montag, 27. Oktober 2014

Berlin, was willst du von mir?

Vor drei Wochen war ich über ein verlängertes Wochenende in Berlin. Das war eigentlich relativ spontan. Eine gute Freundin von mir ist im September dorthin gezogen, um eine Ausbildung zu machen und da war ja klar, dass ich sie mal besuchen werde. Also auf, Tickets gekauft, Freitag in den ICE gestiegen und los geht's!

Ich war ja noch niemals in Berlin. Keine Ahnung, in der Hinsicht komm ich einfach nicht so rum, Hamburg war wahrscheinlich die größte Stadt in Deutschland, in der ich war und die mal etwas weiter weg liegt :D Obendrein bin ich noch ein Landei und so eine riesige Stadt ist für mich dann gleich so etwas wie ne neue Dimension (man stelle sich vor: Die Straßenbahnen fahren alle 5-10 Minuten!!! (Dorfmenschen wissen, was ich meine)). Ich bin ja zum Glück von besagter Freundin am Bahnhof abgeholt worden, denn ich wäre da wahrscheinlich verloren gegangen. Mit der S-Bahn sind wir dann nach etlichem Umsteigen (Pendelverkehr und so'n Scheiß, ich wäre doppelt-verloren gewesen) bei ihr zu Hause angekommen.

 photo Heaven_zpsb4dd048c.jpg
Ist das nicht wunderschön? Ungefähr so wird mal ein Zimmer von mir aussehen.
In Berlin sind wir dann eigentlich alle möglichen Tourischauplätze abgeklappert. Da gibt's ja so ne Buslinie, die alle Sehenswürdigkeiten abklappert und die haben wir genommen. Ich hab von Dingen und Häuser Fotos geschossen, von denen ich jetzt ehrlich gesagt gar nicht mehr weiß, was das war. Aber egal :D Berliner Dom, Regierungsviertel, Museumsinsel, Spree - alles ham wa gesehn. Das Wetter war ja dann auch noch bombastisch - während es bei mir daheim scheinbar aus Eimern geschüttet und gestürmt hat. Außerdem waren wir in nem Einkaufszentrum, wo's einen Laden gibt, in dem jeder Herr der Ringe - Freak mal gewesen sein muss. Kennt jemand von euch Elbenwald? :D Hui, gibt's da tolles Zeug für mein Nerd-Herz!

 photo BerlinerDom_zpsae292907.jpg
 photo RabeaufmDom_zps508e9450.jpg
 photo Gitarrefruufmdom_zps062662a3.jpg

Einen Tag lang waren wir dann auch mal in Potsdam, haben uns da Sanssouci angeschaut, sind durch die Stadt geschlendert und haben was gegessen. Um ehrlich zu sein fand ich Potsdam viel schöner wie Berlin. Ich persönlich finde Berlin ja schön und gut, ein kurzer Trip dahin mag ja toll sein aber wohnen wollen möcht ich da jetzt nicht, wenn dann in ein ruhigeres Viertel, wo die Wohnungen unbezahlbar sind. Oder in Potsdam! :D Aber nee, ich bleibe lieber hier im Schwarzwald. Meine Freundin vermisst auch vor allem die Wälder und die Berge und hat so etwas erst dann zu schätzen gelernt, als sie sich davon verabschieden musste.

 photo sbahn2_zpse4bc0319.jpg
Wenn wir mal alleine in der S/U-Bahn sitzen..

 photo Sanssouci_zpse3183f3c.jpg photo sanssouci2_zpsf13fc76f.jpg

 photo Potsdam_zpsc81096e0.jpg
Auf jeden Fall war es eine schöne Zeit dort und ich freue mich schon auf den nächsten Besuch!
 

Donnerstag, 23. Oktober 2014

The Maze Runner

Erst neulich hab ich mir im Kino den Maze Runner angeschaut. Das Buch dazu habe ich Anfang des Jahres mal gelesen (Rezension findet ihr hier) und so dermaßen begeistert davon, wie viele andere es sind, war ich ja nicht. Der Trailer sah für mich allerdings wiederum ziemlich vielversprechend aus, weswegen es für mich klar war, dass ich ihn sehen muss.

Letztendlich kann ich verblüffenderweise sagen, dass ich den Film mehr mochte, als das Buch. Ich fand ihn sogar richtig gut und spiele gerade mit dem Gedanken, den zweiten Teil nun auch noch zu lesen.


Worum geht's denn eigentlich?

Der Maze Runner ist im Grunde eine Dystopie, doch das erfährt der Zuschauer erst so gegen Ende des Films. Es geht um den Jungen Thomas, der mit einem Aufzugsschacht auf eine Lichtung befördert wird, auf der lauter anderer Jungs leben. Diese Lichtung ist umgeben von einem riesigen Labyrinth und jeden Morgen öffnen sich die Tore, die zwischen der Lichtung und diesem Labyrinth stehen. 

Keiner der Jungs weiß auch nur mehr von seiner Vergangenheit, als seinen Namen und in jedem Monat wird ein neuer Junge hergebracht. Um einen Ausweg zu finden, haben die so genannten Läufer die Aufgabe, jeden Tag hinaus in das Labyrinth zu rennen und dort nach einer Lösung zu suchen. Dabei müssen sie mit allen Mitteln abends wieder auf der Lichtung sein, denn sind die Tore erstmal geschlossen, kommt keiner wieder hinein und nachts treiben im Labyrinth düstere Kreaturen, die Grievers, ihr Unwesen.

Meine Meinung dazu

Wie gesagt fand ich den Film echt gut, jetzt nicht so mindblowing-gut, aber gut! Er war nie irgendwie langweilig und wahnsinnig spannend, vor allem, wenn die Jungs im Labyrinth unterwegs waren. Sie haben sich außerdem so ziemlich ans Buch gehalten, auch wenn sie im Grunde eine entscheidende Fähigkeit von Thomas und Theresa, welche später im Film auftaucht, weg gelasen haben. Mir war das ehrlich gesagt gerade recht, da ich diese sowieso etwas unlogisch fand. Noch besser wäre der Film gewesen, wenn sie Theresa ganz weggelassen hätten, die hat mich schon im Buch gestört, aber ich glaube da hätte eine riesige Fanbase ziemlich dagegen protestiert. Aber mal ehrlich: Wären nur die Jungs im Mittelpunkt wäre der Film doch viel besser gewesen, aber hauptsache noch ein total unnötiges Mädel da reingepackt. 

Das Casting fand ich im übrigen rundum gelungen. Dylan O'Brian fand ich in The First Time schon toll und mit Thomas Broodie-Sangster habe ich auch gleich ein bekanntes Gesicht aus Game of Thrones wieder getroffen. Alle haben super zu den Charakteren gepasst. 

Ich freue mich auf jeden Fall schon auf die Blu Ray, die leider noch ein halbes Jahr auf sich warten lässt und darauf, mir den Film mit den englischen Originalstimmen anzuschauen. Das gibt meiner Meinung nach gleich ein anderes Feeling und das merkt man schon, wenn man sich den Trailer auf englisch anschaut.

Dienstag, 21. Oktober 2014

Cluesoritis

Meine liebe Cousine meinte neulich zu mir, ich hätte Cluesoritis.
Nun, ihr fragt euch vielleicht: Was ist das? Doch keine Angst, ich werde nicht sterben. Ich höre nur seit Monaten immer wieder den lieben Clueso und es wird mir einfach nicht zu viel!


Clueso macht ja etwas andere Musik, wie die, die ich normalerweise so höre und ich weiß auch nicht, bisher mochte ich ihn eigentlich nicht so übermäßig, doch irgendwann hat's dann plötzlich klick gemacht. Ich glaube so richtig aufmerksam auf ihn geworden bin ich, als er bei dieser Talkshow "Kölner Treff" mal dabei war und ich zufällig drauf gelandet bin, weil nichts besseres kam oder so. Jedenfalls war der Typ mir auf Anhieb sympathisch :D Das Interview findet ihr hier, falls es euch interessiert. Seitdem ich Madsen letztes Jahr für mich entdeckt habe und Heisskalt dann auch noch auf der Bildfläche erschienen sind hab ich auch die Liebe zur deutschen Musik für mich entdeckt. Clueso passt da mit seinen wunderbaren Lyrics perfekt hinein und vor allem lädt er so schön zum Entspannen ein (schlecht aussehen tut er auch nicht *hust*).

 photo cluesofiziert_zps44fb781e.jpg

Sein aktuelles Album Stadtrandlichter ist auch einfach nur genial und läuft bei mir immer wieder. Doch noch mehr empfehlen kann ich euch die CD, die er mit der STÜBA Philharmonie aufgenommen hat. Gänsehaut pur. Mein absoluter Favorit davon ist Dein Raum (siehe Video unten), das könnte ich ewig hören. Sollte er jemals wieder eine Tour mit nem Orchester machen: Ich wär dabei, egal wie weit ich dafür fahren müsste (und es innerhalb von Deutschland stattfindet..)!
Ansonsten liebe ich unter anderem Pizzaschachteln, Barfuss, Stern, Love the People und so gut wie alles von der neuen Scheibe (vor allem Stadtrandlichter und Nebenbei!). Also reinschnuppern wäre nicht verkehrt :D

Denn ich geh meinen Weg und lass passiern was so geschieht, ich mach das was mir einfällt. freu mich auf das was vor mir liegt, ich hör Musik und lass einfach los. Ich schenk dir dieses Lied, du bist gut drauf oder auch nicht, die Zeit verfliegt, du lässt dich treiben, jeder sieht, dass du mitziehst. Es fehlt nicht viel nur ein kleiner Stoß.
Hörst du Noten wenn sie spieln, kannst du Melodien fühln? Wenn die Musik in deine Seele blickt und Stimmung suggeriert? Dreh den Sound auf wenn's dich rockt, dein Herz genauso klopft! Denn dein Platz ist dein Raum, dein Kopf genau dort wo du wohnst. 



Ab nächste Woche ist er ja auch auf Tour, nur kann ich da wahrscheinlich leider nicht hin. Am nähesten würde Stuttgart liegen, doch das ist mit der Arbeit dann auch wieder etwas doof, da es unter der Woche stattfindet. (Ich hab denen ja ne Mail geschrieben, da mir aufgefallen ist, dass zwischen dem Konzert von Stuttgart & Hamburg zwei freie Tage liegen, und Freiburg ja nicht sooo weit von Stuttgart entfernt sei.... typisch ich halt :D)

So und zum Abschluss noch mein schlimmster Ohrwurm in letzter Zeit:

Sonntag, 19. Oktober 2014

Herzlich Willkommen!

Mein Name ist Julia und bis vor kurzem war ich noch auf meinem kleinen Blog Learn to make mistakes tätig, auf dem ich mich allerdings mit der Zeit nicht mehr sonderlich wohl fühlte. Zunächst wollte ich das Bloggen ja ganz an den Nagel hängen, ich hatte keine Ahnung, was ich schreiben sollte und wenn, dann fand ich das doch doof und wurde noch unzufriedener, wenn ich die tollen, interessanten Blogs von anderen Leuten sah. Als eine Freundin von mir dann aber irgendwann "Wer schreibt denn jetzt all unsere schönen Tage auf?" fragte, kam ich dann doch wieder in's Grübeln. Letztendlich bin ich dann zu dem Entschluss gekommen, dass ich vor allem für mich blogge und sollte der Inhalt noch so langweilig für andere sein, so bedeutet er doch etwas für mich. Nichtsdestotrotz musste dennoch ein Neuanfang her und hier ist er: Stehen und Fallen.

Ihr ahnt nicht, wie lange ich nach einem passenden Namen gesucht habe und nichts hat irgendwie gepasst. Am Ende war es ja irgendwie abzusehen, dass er wieder eine musikalische Herkunft haben wird und siehe da, die Band Heisskalt kommt mit ihrem Debutalbum "Vom Stehen und Fallen" um die Ecke. In den Titel habe ich mich sowieso gleich verliebt. Für mich bedeutet er irgendwie, dass es im Leben Höhen und Tiefen gibt, man fällt und wieder aufsteht und genau das wird auch ein Teil dieses Blogs sein. 

Und was wird man in Zukunft hier lesen können? Wahrscheinlich wieder hauptsächlich irgendein Gefasel von mir über mein Leben, meinen Alltag, Musik, Konzerte, Festivals, ganz viel über Bücher und sonstige Dinge, die mich gerade so beschäftigen :D 

In diesem Sinne hoffe ich, dass es jetzt keine totale Verschwendung war, einen neuen Blog anzufangen und sehe euch im nächsten Post wieder! :)

(Das Template kommt übrigens wieder von Fyn, ich bin einfach zu unfähig für sowas. Alleine, bis ich das hier so angepasst habe, dass ich einigermaßen zufrieden damit bin, war schon ein Fall für sich :'D)

Dienstag, 15. Juli 2014

Alle Jahre wieder: Happiness Festival 2014




Ich finde es gerade ziemlich krass, dass schon wieder ein Jahr vorbei sein soll. Es kommt mir vor, als wäre es letzte Woche gewesen, als ich über das Happiness Festival 2013 gebloggt habe :D Aber ja, gestern bin ich zurück gekommen, habe endlich geduscht, mir das Bier von Haaren und Haut gewaschen und tippe mal so vor mich hin. Der Post wird allerdings etwas textlastiger, Fotos gibt's wie immer dann, wenn der Film entwickelt wurde. In diesem Jahr wurden fast zwei Stück vollgeknipst und ich bin gespannt was da alles drauf ist :D

Jaa, Freitag und Samstag ging's wieder auf unser allerliebstes Happiness Festival! Das Wetter sah an den Tagen zuvor ja leider nicht so super aus und da machten wir uns wenig Hoffnungen, dass das Wetter genauso übermäßig genial wird wie im Jahr zuvor. In diesem Jahr waren wir mega früh dran, da es letztes Jahr echt knapp wurde mit einem guten Platz, doch die Sorge war dieses Mal unberechtigt, da wir welche unter den allerersten waren und selbst um 12 Uhr noch massig Platz war, aber naja, wir haben den geilsten Platz ergattert :D Der Himmel war schon ziemlich bedeckt doch dann kam die positive Überraschung - die Sonne kam heraus und von Mittag bis Abends war das Wetter einfach nur genial.

 photo 2_zpsbdb41863.jpg photo 3_zpsfad0e6cf.jpg

Wir waren in diesem Jahr gar nicht soooo angetan von dem Line-Up. Doch das Happiness gehört einfach zur Tradition, also sind wir trotzdem hin und ich persönlich wurde richtig schön positiv überrascht!
Freitag war der etwas schwächere Tag, wir haben uns auf dem Zeltplatz ne schöne Zeit gemacht Als Marathonmann spielten, sind wir dann mal Richtung Festival Gelände. Die Band kannte ich davor ja schon, wenn auch nur ein paar Songs, doch ich hab mir gleich eine mentale Notiz dazu gemacht, mir die Jungs nochmal näher anzuschauen und das Album "...und wir vergessen was vor uns liegt" vorzubestellen. Anschließend spielten Callejon, die ich im letzten Jahr auf Rock 'n' Heim ja schon sehen durfte und nochmals gut Stimmung machten. Danach bereitete uns Alligatoah die Ehre. Der Typ wird ja momentan ziemlich gehyped und ich kannte eigentlich nur "Wiiiiillst du mit mir Drogen nehmeeeen..", was mir mit der Zeit dann auch aus den Ohren hing. Um ehrlich zu sein hab ich ihn mir auch nur angesehen, da mein Cousin ihn unbedingt sehen wollte und ich habe es kein Stück bereut! Abgesehen vom Rapper ist Alligatoah auch noch ein Entertainer, der eine richtig gute Bühnenshow hingelegt hat und die Songs fand ich gar nicht mal so übel. Den Headliner Marteria habe ich nur zur Hälfte gesehen, da das dann doch nicht ganz meine Musik ist, auch wenn die Show an sich nicht schlecht war. Wir standen während des Auftritts auf dem Hügel (hab ich schon erwähnt, wie sehr ich das Gelände liebe? Man sieht ÜBERALL etwas) und hatten einen guten Blick über das Publikum. Von dort aus sah der organisierte Einsatz (also der kam nicht von den Zuschauern aus) von Bengalos und Rauchbomben noch genialer aus.

 photo img009_zps03c59a4a.jpg

Am Samstag sah das Wetter leider nicht mehr so sonnig aus. Erst hat es geregnet, doch wenigstens hat dieser gegen 17 Uhr aufgehört, sodass wir die besten Bands genießen konnten.
The Intersphere wollte ich mir eigentlich auch mal anschauen, habe es dann aber doch nur auf die letzten zwei Songs geschafft. Das was ich gehört habe, war allerdings nicht schlecht. Danach kam ein kleines Highlight - die super Typen von Heisskalt. Es war schon ein großer Unterschied zum letzten Jahr, in dem sie um 15 Uhr für eine dreiviertel Stunde oder so spielten und das Publikum noch erheblich kleiner war. Ich brauche wohl nicht zu sage, dass der Auftritt der Jungs wieder einmal überragend war und von mir aus können sie die für das nächste Jahr auch wieder buchen. Die Band war übrigens auch am Tag zuvor schon auf dem Campingplatz und dem Festivalgelände unterwegs, so wie normale Besucher auch, und haben sich die Bands angeschaut. Schon lustig, wenn der Sänger deiner Lieblingsband dir mehrmals über den Weg läuft :D Nach Heisskalt ging es dann gleich mal wieder weiter mit Emil Bulls, die ihr 5 jähriges Hapiness-Festival-Jubiläum feierten. Mittlerweile gehören die einfach dazu und es wäre ein Wunder, wenn sie nächstes Jahr nicht mehr dabei sein sollten. Sie haben auf jeden Fall dafür gesorgt, dass der Boden aufgelockert wird.

Anschließend kam mein persönliches unerwartetes Highlight der beiden Tage - Irie Révoltés! Auch von ihnen kannte ich nur ein paar Songs, doch die gingen live einfach nur so dermaßen ab. Es passiert selten, dass ich ein Konzert einfach nur komplett ohne Pause durchtanze. Ich hatte auch noch Glück, da ich relativ weit vorne in der Mitte war und trotzdem noch Bewegungsfreiheit zum abtanzen hatte. Auch meine Mittänzer waren alle ziemlich geil drauf, wir haben uns angegrinst und sind einfach nur wild herumgehüpft :D Ich war danach so kaputt, das war ein reinstes Cardio-Workout, aber es war geil. 
Die Headliner des Samstags The Hives fand ich ganz in Ordnung, doch das Publikum hat mich in dem Fall enttäuscht, da von dieser Seite aus nur noch wenig ging, obwohl die Band sich echt ins Zeug gelegt hat um sie zu animieren. Ich war zwar noch ziemlich von Irie Révoltés geplättet, bin aber trotzdem noch ein letztes mal durch die Gegend gehüpft :D Allerdings war der Auftritt der Band mit einer Stunde wahnsinnig kurz und davon gingen gefühlte 15 Minuten auf die Bandvorstellung drauf. 

 photo 1_zps2a1e87b3.jpg

Im Nachhinein waren das Line-Up also doch nicht ganz so schlimm wie zunächst gedacht und ich freue mich jetzt schon riesig auf das Happiness 2015! Die Karten werden zum nächstmöglichen Zeitpunkt auf jeden Fall bestellt :)

Sonntag, 20. April 2014

Heisskalt!

Gestern war ich auf dem Konzert der wunderbaren Band Heisskalt! Es ist irgendwie unglaublich, wie sehr ich ihre Musik zu lieben gelernt habe und sich die Jungs innerhalb eines Jahres mal so eben zu einer Lieblingsband hochgearbeitet haben. Wer ihr Debütalbum "Vom Stehen und Fallen" noch nicht gehört hat, sollte dies schnell nachholen. 

Vorband waren City Light Thief, die ich noch nicht kannte, mich aber positiv überrascht haben. Erstaunt waren wir auch von ihrer Aussage, als sie auf die Bühne kamen und meinten "Wow, seid ihr viele!" Wir dachten im Ernst die meinen das ironisch, da der Club jetzt nicht unbedingt zum Bersten voll war. Doch als auch Heisskalt später immer wieder völlig erstaunt darüber waren, wie viele gekommen sind und mit weniger als die Hälfte gerechnet haben, war ich echt baff. Die müssen ja Konzerte gegeben haben, die noch weniger besucht waren, was echt unverständlich für mich ist :D


Die Jungs haben auf jeden Fall richtig viel Energie in den Auftritt hineingelegt und Matze, der Sänger, hat es sich auch nicht nehmen lassen, einfach mal ins Publikum zu springen und mit den anderen ordentlich Pogo zu machen. So gut wie jeder Song vom neuen Album wurde gespielt, doch auch einige von der EP "Mit Liebe gebraut". Ein schöner Abschluss fand ich dann den Song "Das bleibt hier", als die Jungs von City Light Thief nochmal auf die Bühne kamen und mit Heisskalt zusammen den Chorus gesungen haben. Leider gibt's davon bisher kein Video auf Youtube :D


Die Deutschlandtour ist noch lange nicht vorbei und sollte die Band noch in eure Nähe kommen, würde ich euch echt ans Herz legen mal vorbei zu schauen, ihr werdet's nicht bereuen! :)