Dienstag, 15. Juli 2014

Alle Jahre wieder: Happiness Festival 2014




Ich finde es gerade ziemlich krass, dass schon wieder ein Jahr vorbei sein soll. Es kommt mir vor, als wäre es letzte Woche gewesen, als ich über das Happiness Festival 2013 gebloggt habe :D Aber ja, gestern bin ich zurück gekommen, habe endlich geduscht, mir das Bier von Haaren und Haut gewaschen und tippe mal so vor mich hin. Der Post wird allerdings etwas textlastiger, Fotos gibt's wie immer dann, wenn der Film entwickelt wurde. In diesem Jahr wurden fast zwei Stück vollgeknipst und ich bin gespannt was da alles drauf ist :D

Jaa, Freitag und Samstag ging's wieder auf unser allerliebstes Happiness Festival! Das Wetter sah an den Tagen zuvor ja leider nicht so super aus und da machten wir uns wenig Hoffnungen, dass das Wetter genauso übermäßig genial wird wie im Jahr zuvor. In diesem Jahr waren wir mega früh dran, da es letztes Jahr echt knapp wurde mit einem guten Platz, doch die Sorge war dieses Mal unberechtigt, da wir welche unter den allerersten waren und selbst um 12 Uhr noch massig Platz war, aber naja, wir haben den geilsten Platz ergattert :D Der Himmel war schon ziemlich bedeckt doch dann kam die positive Überraschung - die Sonne kam heraus und von Mittag bis Abends war das Wetter einfach nur genial.

 photo 2_zpsbdb41863.jpg photo 3_zpsfad0e6cf.jpg

Wir waren in diesem Jahr gar nicht soooo angetan von dem Line-Up. Doch das Happiness gehört einfach zur Tradition, also sind wir trotzdem hin und ich persönlich wurde richtig schön positiv überrascht!
Freitag war der etwas schwächere Tag, wir haben uns auf dem Zeltplatz ne schöne Zeit gemacht Als Marathonmann spielten, sind wir dann mal Richtung Festival Gelände. Die Band kannte ich davor ja schon, wenn auch nur ein paar Songs, doch ich hab mir gleich eine mentale Notiz dazu gemacht, mir die Jungs nochmal näher anzuschauen und das Album "...und wir vergessen was vor uns liegt" vorzubestellen. Anschließend spielten Callejon, die ich im letzten Jahr auf Rock 'n' Heim ja schon sehen durfte und nochmals gut Stimmung machten. Danach bereitete uns Alligatoah die Ehre. Der Typ wird ja momentan ziemlich gehyped und ich kannte eigentlich nur "Wiiiiillst du mit mir Drogen nehmeeeen..", was mir mit der Zeit dann auch aus den Ohren hing. Um ehrlich zu sein hab ich ihn mir auch nur angesehen, da mein Cousin ihn unbedingt sehen wollte und ich habe es kein Stück bereut! Abgesehen vom Rapper ist Alligatoah auch noch ein Entertainer, der eine richtig gute Bühnenshow hingelegt hat und die Songs fand ich gar nicht mal so übel. Den Headliner Marteria habe ich nur zur Hälfte gesehen, da das dann doch nicht ganz meine Musik ist, auch wenn die Show an sich nicht schlecht war. Wir standen während des Auftritts auf dem Hügel (hab ich schon erwähnt, wie sehr ich das Gelände liebe? Man sieht ÜBERALL etwas) und hatten einen guten Blick über das Publikum. Von dort aus sah der organisierte Einsatz (also der kam nicht von den Zuschauern aus) von Bengalos und Rauchbomben noch genialer aus.

 photo img009_zps03c59a4a.jpg

Am Samstag sah das Wetter leider nicht mehr so sonnig aus. Erst hat es geregnet, doch wenigstens hat dieser gegen 17 Uhr aufgehört, sodass wir die besten Bands genießen konnten.
The Intersphere wollte ich mir eigentlich auch mal anschauen, habe es dann aber doch nur auf die letzten zwei Songs geschafft. Das was ich gehört habe, war allerdings nicht schlecht. Danach kam ein kleines Highlight - die super Typen von Heisskalt. Es war schon ein großer Unterschied zum letzten Jahr, in dem sie um 15 Uhr für eine dreiviertel Stunde oder so spielten und das Publikum noch erheblich kleiner war. Ich brauche wohl nicht zu sage, dass der Auftritt der Jungs wieder einmal überragend war und von mir aus können sie die für das nächste Jahr auch wieder buchen. Die Band war übrigens auch am Tag zuvor schon auf dem Campingplatz und dem Festivalgelände unterwegs, so wie normale Besucher auch, und haben sich die Bands angeschaut. Schon lustig, wenn der Sänger deiner Lieblingsband dir mehrmals über den Weg läuft :D Nach Heisskalt ging es dann gleich mal wieder weiter mit Emil Bulls, die ihr 5 jähriges Hapiness-Festival-Jubiläum feierten. Mittlerweile gehören die einfach dazu und es wäre ein Wunder, wenn sie nächstes Jahr nicht mehr dabei sein sollten. Sie haben auf jeden Fall dafür gesorgt, dass der Boden aufgelockert wird.

Anschließend kam mein persönliches unerwartetes Highlight der beiden Tage - Irie Révoltés! Auch von ihnen kannte ich nur ein paar Songs, doch die gingen live einfach nur so dermaßen ab. Es passiert selten, dass ich ein Konzert einfach nur komplett ohne Pause durchtanze. Ich hatte auch noch Glück, da ich relativ weit vorne in der Mitte war und trotzdem noch Bewegungsfreiheit zum abtanzen hatte. Auch meine Mittänzer waren alle ziemlich geil drauf, wir haben uns angegrinst und sind einfach nur wild herumgehüpft :D Ich war danach so kaputt, das war ein reinstes Cardio-Workout, aber es war geil. 
Die Headliner des Samstags The Hives fand ich ganz in Ordnung, doch das Publikum hat mich in dem Fall enttäuscht, da von dieser Seite aus nur noch wenig ging, obwohl die Band sich echt ins Zeug gelegt hat um sie zu animieren. Ich war zwar noch ziemlich von Irie Révoltés geplättet, bin aber trotzdem noch ein letztes mal durch die Gegend gehüpft :D Allerdings war der Auftritt der Band mit einer Stunde wahnsinnig kurz und davon gingen gefühlte 15 Minuten auf die Bandvorstellung drauf. 

 photo 1_zps2a1e87b3.jpg

Im Nachhinein waren das Line-Up also doch nicht ganz so schlimm wie zunächst gedacht und ich freue mich jetzt schon riesig auf das Happiness 2015! Die Karten werden zum nächstmöglichen Zeitpunkt auf jeden Fall bestellt :)