Dienstag, 25. November 2014

Konzertfieber


Wenn etwas in diesem Jahr viel zu kurz kam, dann sind das Konzerte. Wenn ich so darüber nachdenke, war das einzige Konzert auf dem ich bisher war, das von Heisskalt im April und natürlich noch die vom Happiness Festival. Aber ehrlich gesagt, kommt es mir vor, als wären die ganzen Konzerte von letztem Jahr erst in diesem Jahr gewesen, die Zeit vergeht einfach nur so krass schnell.

Jedenfalls gibt's nun endlich wieder welche in Aussicht! Hier mal die geplanten Konzerte in umgekehrter Reihenfolge :'D

Enter Shikari am Samstag, den 14.02.2015 in Frankfurt


Letztes Jahr habe ich die Band zum ersten Mal außerhalb eines Festivals live erleben dürfen und ab diesem Moment war mir auch klar, dass ich die Jungs uuunbedingt wieder sehen muss, sollten sie wieder nach Deutschland kommen. Als dann endlich die Tourdaten veröffentlicht wurden und ich wild die Städte überflog war mein erster Gedanke mal wieder: Verdammt, warum sind die alle so weit weg?! 
Doch dann tat sich eine unerwartete Mitfahr- und Übernachtungsmöglichkeit auf und ohne weiter drüber nachzudenken wurden die Karten gekauft. Ich freue mich so unglaublich auf dieses Konzert!


Dropkick Murphys am Freitag, den 13.02.2015 in Freiburg


Hehe, genau einen Tag vor Enter Shikari würden dann noch die Murphys in Freiburg spielen (endlich mal was in der Nähe..). Karten wurden noch nicht gekauft, aber ich denke schon, dass wir da hingehen werden. Falls sich am Sonntag nach Enter Shikari dann noch eine dritte Show auftut, dann wäre das Wochenende perfekt.

Mein drittes Konzert war ja irgendwie auch abzusehen. Das ist mein persönliches Highlight gerade und findet sogar noch in diesem Jahr, nächste Woche um genau zu sein, statt.

Clueso am Dienstag, den 02.12.2014 in Stuttgart


Jaaaa, ich weiß. Mir macht's ja selbst irgendwie Angst, wie sehr mich Clueso in den letzten vier Monaten für sich gewonnen hat. In den letzten Wochen war mein meist gedachter Gedanke wahrscheinlich auch "Wie zur Hölle komme ich nach Stuttgart und wieder zurück?" (Mal ehrlich, was ist so verkehrt an Freiburg oder Karlsruhe?). Auto und Zug fielen flach, für ersteres habe ich nicht die benötigte Plakette (und ganz alleine in Stuttgart rum zu fahren trau ich mich ehrlich gesagt auch noch nicht...) und für letzteres ist die Zugverbindung einfach nur grottig. Ich hab mich schon fast mit dem Gedanken abgefunden, wohl auf das Konzert verzichten zu müssen und war in der letzten Woche wohl unerträglich für meine Eltern, da ich mega deprimiert deswegen war :'D Schließlich kam der allerbeste Mensch im ganzen Universum (Tipp: Mein Papa) und schenkte mir eine exklusive Fahrt nach Stuttgart und wieder zurück vorab zu Weihnachten. Würde ich ihn nicht noch zum Fahren brauchen, wäre er jetzt wahrscheinlich totgeknuddelt worden.

Ich freue mich jedenfalls wie Bolle auf das Konzert und bin jetzt schon voller Nervosität, Aufregung und Vorfreude auf nächste Woche. Jetzt kann ich seine Musik wenigstens wieder ohne Selbstmitleid hören :'D
.


(Was ist denn das hier eigentlich gerade für eine Post-Flut?! Eigentlich müsste ich die mal besser verteilen, weil bald wahrscheinlich wieder die Zeit kommt, wo man wochenlang auf einen Post warten muss :'D)

Sonntag, 23. November 2014

Und auf einmal wird es still


Heute hatte ich wohl den entspanntesten Morgen seit langem. Ich hab mir ein Nutellabrot sowie einen Tee to go geschnappt, bin einfach mal ganz nach oben auf den Berg gefahren, hab mich dort auf eine Bank in die Frühlingssonne (anders kann man dieses Wetter nicht nennen, 15 °C am Ende vom November sind schon krass) gesetzt und beobachtet, wie die Nebelschwaden übers Tal hinweg ziehen. Dabei war einfach nur komplette Stille. Das einzige was zu hören war, war der Wind in den Blättern, die Vögel, die Pferde, die vor mir grasten und einfach nur die Natur. So ausgeglichen und stressfrei habe ich mich schon lange nicht mehr gefühlt und ich wollte auch gar nicht mehr nach Hause gehen. In solchen Momenten denke ich dann wieder, dass ich eigentlich gar nicht von hier weg will, das Dorfleben hat auch seine wunderschönen Seiten.

 photo Pferdiaufwiese_zps6248d77f.jpg

Durch die Tage aus allen Wolken gefallen, ich hab das Weite gesucht und mich fest an den Himmel gekrallt, nach oben entlang.

 photo Baumlichtspiele_zps2f1a5020.jpg 

Der Sonne was von den Nächten erzählt, mit ihr gelacht und geweint, ein paar Stunden geteilt. Wir haben ne Weile vom Bleiben geredet und sind dann strahlend gegangen.

 photo Nebelgschwader2_zpsefff8474.jpg 
Schrei mit dem Wind in die leuchtende Stadt, weil wir uns Träume erzählen, die jeder so hat. Hier wo wir sind war jeder schon irgendwann.

Samstag, 22. November 2014

The Last Goodbye


So much feels in one video. 
Also so sehr ich mich auf den letzten Hobbit-Teil freue, umso trauriger bin ich, dass die Reise zu Mittelerde nun endgültig vorbei ist. Kein jährliches Freuen auf die Filme mehr. 

Ihr könnt davon ausgehen, dass ich im Kino höchstwahrscheinlich heulen werde.
(Übrigens kommt heut Abend der erste Herr der Ringe Film im Fernsehen! :D)

Freitag, 21. November 2014

Family - We may not have it all together, but together we have it all.

Ich bin ein Familienmensch. Und wenn ich das sage, meine ich nicht nur, dass ich meine Eltern, meine Bruder und vielleicht noch meine Oma sehr mag, sondern ich liebe die ganze Familie. Bei uns ist das nicht nur ein kleiner Haufen. Beide meine Eltern haben jeweils sieben Geschwister, dazu kommen die jeweiligen Ehefrauen/Ehemänner und natürlich deren Kinder. Da komm ich bei uns schon auf eine Anzahl von 26 Cousins und Cousinen, man stelle sich vor, meine eine Oma hat 18 Enkelkinder! Da könnt ihr euch ein Bild davon machen, wie es an Weihnachten und Ostern bei uns zugeht.

Manche Leute, mit denen ich über meine Familie spreche, sind richtig erstaunt. Viele kennen das gar nicht, dass die ganze Verwandtschaft so wahnsinnig gut miteinander auskommt, da sind eher alle im ganzen Land oder sogar auf der ganzen Welt verteilt, manche hat man vielleicht sogar noch nie im Leben gesehen. Doch für mich gehören solche Familienfeste und Geburtstage zu den schönsten Dingen, die's gibt. Besonders mit der Verwandtschaft von meiner Mutter ist einfach immer etwas los, einige meiner Cousins und Cousinen sind wie Geschwister für mich und manchmal kann die Woche noch so kacke gewesen sein, wenn ich zu ihnen komme, ist das Leben wieder in Ordnung. Letzte Woche zum Beispiel ging's mir mal kurze Zeit nicht so prächtig, doch dann bin ich auf den Geburtstag meiner Cousine, wo dreifach so viele Verwandte als Freunde von ihr da waren, und danach war ich geradezu beflügelt. Selbst am Tag danach hab ich noch beim Gedanken an den vergangenen Abend ein Lächeln im Gesicht gehabt.

 photo familycencored_zps8eb738c2.jpg


Ich bin richtig froh, dass unser Verhältnis so gut ist, denn ich denke, mein Leben wäre um einiges dunkler und langweiliger ohne sie. Meine Oma ist auch der Grund, weswegen das so ist, da sie immer darauf bestand, dass alle an den ganzen Familienfesten so zusammen kommen und ich könnte es mir auch gar nicht anders vorstellen.

Wie sieht's bei euch denn so aus? Habt ihr auch eine große Verwandtschaft und wenn ja, seht ihr diese oft? Oder seht ihr die meisten davon nur einmal im Jahr? :D

Samstag, 8. November 2014

(Weit nach) Mitternachtsgedanken


Es gibt so Zeiten, da wünsche ich mir, eine Generation, ungefähr 50 Jahre, früher geboren zu sein.
Mein Papa erzählt uns oft Geschichten aus seiner Kindheit und seiner Jugend und ich glaube er könnte einen ganzen Roman alleine von dieser Zeit schreiben, der alles andere als langweilig und manchmal sogar saukomisch wäre. Es kommt mir dann immer so vor, als habe er damals in meinem Alter weit mehr erlebt als ich bisher. Vor allem schien damals auch alles viel lockerer (oder ich bin da einfach zu kompliziert und verkrampft, was zum Teil auch stimmt...).


Es gab keine Handys, keine Computer, höchstens ein Haustelefon. Damals wurde nicht ewig über WhatsApp oder Facebook nach einem Datum, einer Uhrzeit, einem Treffpunkt diskutiert und am Ende wurde es dann doch nichts. Man hatte einfach immer einen Ort, eine Kneipe oder etwas dergleichen, zu dem man hin ging und an dem einfach immer jemand deiner Leute war. Wenn ich heutzutage rum heule, dass keiner mit mir da oder da hin geht schaut meine Mutter mich nur verständnislos an und meint, ich solle doch alleine hingehen und werde schon jemanden treffen (wie gesagt, verkrampft). 
Man plante nicht wochen- oder monatelang einen Urlaub (der dann letztendlich auch nichts wurde, haha), sondern stieg ins Auto und fand immer in Frankreich oder Italien oder sonst wo einen Zeltplatz, auf dem noch Platz ist. (Junge, was ich schon für tolle Zeltplatzgeschichten gehört habe). 
Wollte man jemanden kennen lernen, musste man mit dieser Person reden und konnte nicht jedes Detail und das halbe Privatleben auf irgendwelchen Social Networks wie Facebook oder Instagram nachlesen. Versteht mich nicht falsch, das ist alles eigentlich eine feine Sache und ich bin wahrscheinlich eine der größten Suchtis überhaupt, aber manchmal, wenn ich meinen Eltern so zuhöre und mir die Fotos von meinem Papa anschaue, erwische ich mich hin und wieder dabei, wie ich mir denke, dass ich das alles auch gerne mal so erlebt hätte. 

Haha, mein Papa in jungen Jahren :D
Ich weiß, ich mache mir manchmal einfach selbst das Leben schwer und hinterdenke vieles zu lange, als dass ich es einfach mal wage, ohne auf die Konsequenzen zu achten. Aber geht's manchen von euch vielleicht auch so?
(Man beachte auch die aktuelle Uhrzeit, morgen früh werde ich diesen Post wieder bereuen)

Mittwoch, 5. November 2014

Musik & Du - Summer's gone


Neulich bin ich auf den tollen Blog von Maribel gestoßen und habe da auch ihre neue Musikchallenge entdeckt. Ich hab ja bei der Musiktape-Challenge von Annie damals auch mit Freude mitgemacht und fand es schade, als diese abgebrochen wurde. Da diese hier so ähnlich abläuft, in jedem Monat ein neues Thema, bin ich selbstverständlich auch wieder dabei. Ich laber doch so gerne über Musik :D Für alle, die mehr über die Challenge wissen wollen: einfach mal hier klicken.

Das Thema von diesem Monat lautet:

Summer's gone - Ein Lied, das dich an einen bestimmten Sommertag erinnert


Ich bin ja ein Mensch, der sich immer schlecht nur für einen Song entscheiden kann, besonders wenn ich über dem Sommer hinweg hunderte von Lieblingssongs hatte. Im Grunde könnte ich hier das komplette Album von Heisskalt nennen, insbesondere der Song Sonne über Wien, aber mir ist da noch einer eingefallen, der noch mehr passt und in diesem Sommer wahrscheinlich der meist gespielte Song im Auto war:

Irie Révoltés - Explosion

Der Tag kann noch so beschissen gewesen sein, doch wenn ich diesen Song höre, erscheint automatisch ein Grinsen auf meinem Gesicht und ich singe ihn lauthals in meinem schlechten (eigentlich gar keinem) Französisch mit. Meine Gedanken schweifen dann auch immer zum Happiness Festival, das ich sowieso immer mit Sommer, heißen Tagen und Sonnenbrand auf der Nase verbinde, auf dem sie in diesem Jahr mein absolutes Highlight waren. Ich habe getanzt, bin durch die Gegend gehüpft und war danach so dermaßen am Ende, als hätte ich einen Ausdauerlauf gemacht, aber es war geil. Besonders dieser Song als Zugabe war der Knaller. Jetzt gerade bin ich auch wieder nur am Grinsen, allein wenn ich daran denke und der Song im Hintergrund läuft. 

Also sorry Heisskalt, aber Irie Révoltés haben dieses Mal gewonnen :D

 photo img031_zps89146e4c.jpg  photo IMG_4341_zps3f7d196b.jpg




Samstag, 1. November 2014

So nebenbei

Schaut mal, was ich da schon wieder habe. 
Mein Sony Xperia U hatte ich ja gerade mal ca 1,5 Jahre und schon ging es mir auf die Nerven. In letzter Zeit war es nur noch am rumspacken, mal ging die Kamera nicht, mal konnte man nichts tippen, Apps sind abgestürzt und und und. Hat mich schon ziemlich genervt, vor allem, wenn ich mir dabei dachte, dass mein Steinzeithandy 5 Jahre lang durchgehalten hat. Jedenfalls kam ich letzte Woche wieder in die Situation, dass ich angerufen wurde und ich Ewigkeiten benötigte, bis ich da mal abnehmen konnte und da dachte ich mir: Nä, jetzt reicht's. 

Ich hab dann gleich einen Freund gefragt, ob er mir irgendwelche guten Smartphones empfehlen könnte, die höchstens 200 € kosten. (Ich weigere mich einfach immer noch, mehr für ein Handy auszugeben :'D) Dieser meinte dann, das Motorola Moto G2 wäre momentan das beste, was ich für diesen Preis auf dem Markt bekommen würde und noch am selben Abend wurde es bestellt. 

Meine erste Befürchtung war ja, dass ich es zu groß finden würde. Mit 5 Zoll ist das Handy deutlich größer als mein altes und ich kann beruhigt sagen, dass ich den großen Bildschirm liebe (besonders abends im Bett noch ein paar Youtube-Videos anschauen ist gleich viel besser :D). Natürlich musste es wieder weiß sein, von der Farbe werde ich einfach nie abweichen.

 photo handy_zps1707f4a2.jpg
Im Hintergrund übrigens zu sehen: Matze, Sänger der Band Heisskalt.
Joa, das ist dann quasi wohl mein verfrühtes Weihnachtsgeschenk an mich selbst. Ursprünglich wollte ich mir auch erst zu Weihnachten ein neues mit meinem Weihnachtsgeld kaufen, aber naja, ist dann halt früher passiert :D Apropos: Wie krass ist es, dass das Jahr schon wieder fast vorbei sein soll? Je älter man wird, umso schneller scheint die Zeit zu rennen.

Uuuuund zum Abschluss etwas Musik: (schon wieder) Clueso! Diese Akustik-Sessions könnte ich mir den ganzen Tag reinziehen. Ich werde so lange Musik von dem Typen posten, bis ihr ihn irgendwann gezwungenermaßen auch mögt, haha :D